Alessandro Casciaro
Art Gallery
ita / deu / eng
alessandro casciaro logo
TOP top

Paolo
Riolzi

Alessandro Casciaro
Art Gallery
<
>
X
riolzi, paolo riolzi, fotografie, zeitgenössische kunst, galerie alessandro casciaro riolzi, paolo riolzi, fotografie, zeitgenössische kunst, galerie alessandro casciaro riolzi, paolo riolzi, fotografie, zeitgenössische kunst, galerie alessandro casciaro riolzi, paolo riolzi, fotografie, zeitgenössische kunst, galerie alessandro casciaro riolzi, paolo riolzi, fotografie, zeitgenössische kunst, galerie alessandro casciaro riolzi, paolo riolzi, fotografie, zeitgenössische kunst, galerie alessandro casciaro riolzi, paolo riolzi, fotografie, zeitgenössische kunst, galerie alessandro casciaro riolzi, paolo riolzi, fotografie, zeitgenössische kunst, galerie alessandro casciaro
„Fotografien erklären nicht: sie stellen fest“, sagt Susan Sontag. Und so zeigen die Bilder von Paolo Riolzi den Mechanismus, der die identitäre Entwicklung begründet und gestaltet. Die fotografische Wiedergabe dieser Untersuchung erfolgt nach einer Methode, die eine ganz bestimmte Einstellung vorsieht, in der es keine Menschen gibt, wo die Farben lebhaft sind und alles klar und scharfdargestellt wird. Man kann alles bis ins kleinste Detail perfekt erkennen und beobachten. Die Fotos werden zu Objekten, die man betrachten kann, Details, in denen man sich verlieren kann. Im Spiel des „als ob“ hat die Rekonstruktion der auf den Fotos abgebildeten Wirklichkeit die Kraft, diese Daseinsebene zu verlassen und in jene der Authentizität überzugehen. So werden die Schwimmbäder und auch die anderen Orte des menschlichen Wohnens, die der Künstler erforscht, zu unserem Green screen, dem Hintergrund, auf den wir unsere Vorstellungen und unsere Identität projizieren; wobei „unser“ kein individueller Wunsch ist, sondern vielmehr ein nostalgischer Kunstgriff, in dem die Stereotypen und der Fetisch Formen annehmen und inszeniert werden.

Ausstellungen

Einzelausstellungen (Auswahl)

2015
Vetrinetta, kuratiert von Matteo Balduzzi, MUFOCO, Museo di Fotografia Contemporanea, Cinisello Balsamo

2014
Green Screen, kuratiert von Frida Carazzato Goethe 2, Bozen
Green Screen, kuratiert von Rossella Moratto, Nowhere Gallery, Milano

2013
Vetrinetta, Nowhere Gallery, Milano

2012
Vetrinetta, kuratiert von Frida Carazzato, Museion, Bozen


Gruppenausstellungen (Auswahl)

2015
Autostrada e Paesaggio, kuratiert von Pino Scaglione, MART, Rovereto

2014
20042014 Opere e Progetti del Museo di Fotografia Contemporanea, kuratiert von  Roberta Valtorta, Triennale di Milano, Milano
19642014 Geschichte einer Galerie, kuratiert von Peter Weiermair, Goethe Galerie, Bozen

2013
Mediarc 13°, festival dell’architettura in video, kuratiert von Alberto Di Cinto, S.U.C. Spazio Urbano Contemporaneo, Firenze
Architecture film festival Lisbon, Living the Architecture, kuratiert von Sofia Mourato, Lisbona
Triennale di Milano. Abitare l’architettura: Atlante di storie minime, kuratiert von Anna Detheridge, Milano

2012
Costruire secondo natura #3, kuratiert von Luca Molinari e Simona Galateo, Spazio FMG, Milano
Vers de Nouveaux Logements Sociaux 2, kuratiert von Francis Rambert und Jean-François Pousse, Cité de l’Architecture et du Patrimoine, Paris
XIII Biennale di Architettura di Venezia, Padiglione Catalano, Venezia

2011
Premio Biennale Internazionale di Architettura Barbara Cappochin, Superurbano Sustainable Urban Regeneration, Palazzo della Regione, Padova
Stay Awake – One night stand video, kuratiert von Basedarchiteture, Spazio FMG, Milano
Ecopoli vs Metropoli – Tra città infinita e città alpina, infrastrutture e paesaggi. Palazzo Firmian, Trento

2010
XII Biennale di Architettura di Venezia, kuratiert von Luca Molinari, Padiglione Italia, Venezia
Green Life, costruire città sostenibili, Triennale di Milano, Milano
Mediarch festival internazionale di architettura in video, kuratiert von Alberto Di Cintio, Firenze

2009
Masters of Architecture Lecture Series. Los Angeles County Museum of Art. Los Angeles
Siciliaolanda II. EXPA, La Triennale di Milano OFF, Palermo
Milano Work in Progress #2,  kuratiert von Luca Molinari e Simona Galateo, Spazio FMG, Milano
I feel Good, kuratiert von Mario Botta e Matteo Thun, Spazio FMG, Milano
Dreaming Milano, Ex Fondazione Mazzotta, Milano
Massimiliano Fuksas, architect, LACMA, Los Angeles County Museum of Art

2007
Fuksas, un sessantesimo di secolo, kuratiert von Massimiliano e Doriana Fuksas, Museo nazionale delle Arti, del XXI secolo, Roma

Biografie

Geboren 1967 in Mailand. Ausgebildet als Architekt, untersucht er an Hand von Fotos und Videos die städtischen Prozesse, die in der zeitgenössischen Stadt geschehen, mit besonderem Interesse an der Beziehung zwischen architektonischen Raum und der sozialen Landschaft der Einwohner. Er hat in Galerien ausgestellt, Räume die der Architektur gewidmet wurden, Museen, auf der Triennale in Mailand, der Cité de l'Architecture et du Patrimonie in Paris, in der Stiftung MAXXI in Rom, auf der XII und XIII Biennale der Architektur in Venedig, im Museion in Bozen. Er ist Professor für Fotografie am Politecnico in Mailand und an der Fakultät für Kunst und Design in Bozen. Er gewann den ersten Preis Mediarch, internationales Festival für Architektur im Video. Er arbeitet mit verschiedenen Verlagen – unter anderem mit Taschen, Electa, Skira, Federico Motta, Daab, Actar, Braun – sowie für Zeitschriften, wie Domus, Abitare, Casabella, New York Times Magazine, Gcasa, Elle Decor, Whonrevue, A10 Magazine. Lebt und arbeitet in Mailand und Bozen.
Sehr geehrter Besucher, unsere Website nutzt technische Cookies und Analysecookies von Erst- und Drittanbietern.
Wenn Sie mit der Navigation fortfahren, akzeptieren Sie die von unserer Website vorgegebenen Cookie-Einstellungen. Sie können die erweiterten Datenschutzbestimmungen einsehen, und die entsprechenden Anweisungen befolgen um die Einstellungen auch später ändern wenn sie hier klicken.