Alessandro Casciaro
Art Gallery
ita / deu / eng
alessandro casciaro logo
TOP top

Carlo
Speranza

Self-titled

16.09. 01.10.2022
Alessandro Casciaro
Art Gallery
X
speranza, carlo speranza, skulptur, harz,  mischtechnik, moderne kunst, zeitgenössische kunst, galerie alessandro casciaro, kunstgalerie, kunstausstellung, einzelausstellung, bozen, südtirol
Der Künstler hat immer wieder mit seinem ambivalenten Verhältnis zur Kunstwelt von sich reden und mit besonderen Aktionen auf sich aufmerksam gemacht. So hat er bei seiner Ausstellung in der Brixner Stadtgalerie kurzerhand die Eingangstür zugemauert und damit die Galerie verschwinden lassen. Stets geht es bei seinen Arbeiten um das Verhältnis des Künstlers zur Welt, besonders zur Kunstwelt. In seiner ersten Einzelausstellung in der Galerie Alessandro Casciaro in Bozen zeigt er eine Serie von neuen Arbeiten, in denen der Künstler von den Erwartungen in der Kunstwelt erzählt und auch davon, was die Wirklichkeit ist in dieser Welt. Es ist dies ein Thema, das bereits in früheren Werken des Künstlers immer wieder vorkommt und das sich wie ein roter Faden durch das doch erstaunliche Werk des Künstlers zieht. Carlo Speranza gibt alles, wenn er arbeitet. Er schließt sich in seinem Atelier ein und arbeitet monatelang wie ein Berserker an der Umsetzung seinen Ideen. Kaum jemand bekommt in dieser Zeit seine Arbeiten zu sehen und erst wenn er sich bereit fühlt, kommt er aus seiner selbstgewählten Isolation zurück mit seinen erstaunlichen Arbeiten, allesamt eigenhändig gemacht. Carlo Speranza begreift die Welt als ein Experimentierfeld. Immer wieder versucht er auszuloten, wo er steht, aber auch wo er sein will. Er lässt sich nicht in Schubladen stecken, sondern erfindet sich immer wieder neu. Mal ist er ein Schiffsreisender, mal ein Drachenflieger, dann wieder Musiker, oder doch eine Bogenschütze. Auf die Frage was Kunst sei, hat er einmal geantwortet: Eine Reihe komplizierter Entscheidungen, die zu einer Reihe von noch schwierigeren, oft lustigen Situationen führen. Und genauso sind seine Arbeiten: Komplex, überraschend in der Umsetzung und immer mit einem Schuss Ironie. Carlo Speranza hat eine große Erzählgabe in seinen Arbeiten, sie erzählen Geschichten über das Leben als Künstler und untersuchen dabei stets den Wahrheitsgehalt der Dinge. Dabei gibt es unerwartete Richtungsänderungen.

Christian Schwienbacher


Carlo Speranza ist 1978 in Bozen geboren. Er lebt und arbeitet derzeit in Bruneck.
 
Sehr geehrter Besucher, unsere Website nutzt technische Cookies und Analysecookies von Erst- und Drittanbietern.
Wenn Sie mit der Navigation fortfahren, akzeptieren Sie die von unserer Website vorgegebenen Cookie-Einstellungen. Sie können die erweiterten Datenschutzbestimmungen einsehen, und die entsprechenden Anweisungen befolgen um die Einstellungen auch später ändern wenn sie hier klicken.