Alessandro Casciaro
Art Gallery
ita / deu / eng
alessandro casciaro logo
TOP top

Antonello
Viola

Alessandro Casciaro
Art Gallery
X
<
viola, antonello viola, malerei, zeitgenössische kunst, galerie alessandro casciaro viola, antonello viola, malerei, zeitgenössische kunst, galerie alessandro casciaro viola, antonello viola, malerei, zeitgenössische kunst, galerie alessandro casciaro viola, antonello viola, malerei, zeitgenössische kunst, galerie alessandro casciaro viola, antonello viola, malerei, zeitgenössische kunst, galerie alessandro casciaro viola, antonello viola, malerei, zeitgenössische kunst, galerie alessandro casciaro viola, antonello viola, malerei, zeitgenössische kunst, galerie alessandro casciaro viola, antonello viola, malerei, zeitgenössische kunst, galerie alessandro casciaro viola, antonello viola, malerei, zeitgenössische kunst, galerie alessandro casciaro viola, antonello viola, malerei, zeitgenössische kunst, galerie alessandro casciaro viola, antonello viola, malerei, zeitgenössische kunst, galerie alessandro casciaro viola, antonello viola, malerei, zeitgenössische kunst, galerie alessandro casciaro
>
In seinen Werken, seien es Gemälde, Zeichnungen oder Glasmalereien, erzeugt Antonello Viola einen farblichen Rahmen, in dem die Malerei zum Ort für die Besinnung wird, für die Suche nach dem Absoluten, und zwar durch Zusammenballung, Schichtung, Ablagerung. Indem er Farblasierungen übereinander legt und dann entfernt, abkratzt, löscht, verwandelt der Künstler das Unsichtbare zu Sichtbarem. In die ruhige Oberfläche des Werkes bricht das Chaos ein und legt sich wie ein Zischen, wobei es die reiche und bebende Tiefe offenbart, deren Ergebnis es ist. In der Schichtung ist die Erinnerung der im künstlerischen Prozess geistig verarbeiteten Seherfahrungen eingelagert, und sie wird durch die verfeinerten Goldtöne, die durchscheinenden Türkistöne und die eleganten Rotbrauntöne sublimiert. In der leicht plastischen Dichte seiner Werke bringt Viola eine neue Beziehung mit dem Raum ins Spiel, einen neuen Dialog zwischen der inneren Dimension des Werkes und seinem Umfeld. Mit vier Linien definiert der Künstler den Bildraum: Rechtecke umrahmen geistige Seen, die gesättigt sind mit Farbe und Stille. Der Künstler geht nicht instinktiv oder empirisch vor, sondern er geht von einem genauen Projekt aus; er zeichnet ein Rechteck oder Quadrat, das in seiner bewussten Einfachheit die schwierige Aufgabe hat, die Farbe in der „Umzäunung“ zurückzuhalten; diese wird jedoch ständig erschüttert, durchdrungen von den unermüdlichen Schwingungen der Malerei. Die Rahmen sind offen für das Unvollendete, das Unbestimmte, eine Art Andeutung der Zusammenballung, die die Linie ablehnt, um die Farbe triumphieren zu lassen. Viola etabliert eine neue Beziehung mit der modernen Tradition des Monochromen, bei der die Reduzierung der Bildelemente einer „konstruktiven“ Sicht der Welt und der Wahrnehmung entspricht, die in der Farbe die Kraft für ihre Wiedergeburt findet. Die Ablagerung der Farbmaterie, ihre Konkretionen und ihre kaum wahrnehmbaren Unebenheiten erscheinen wie ein Rückwärtsgehen, das das pulsierende Leben in der Malerei wiederentdeckt, eine Lebensdimension, wo die in den Malfluss eingebetteten Erinnerungsfragmente mit dem menschlichen und wertvollen Gewicht der Zeit und der Materie verschmelzen.
 

Ausstellungen

Einzelausstellungen (Auswahl)
 
2016 
Antonello Viola, SF Avvocati, Roma (I)
Le ragioni della leggerezza, Galleria Intragallery, Napoli (I)
 
 2015
In versi- Guendalina Salini e Antonello Viola, Galleria Francesca Antonini Arte Contemporanea, Roma (I)

 2014   
The Solo Project, Galleria Il Segno, Basilea (CH)

2013   
Aperto con fine, a cura di Guglielmo Gigliotti – Texte im Katalog von G. Gigliotti und Claudia Cieri Via, Galleria il Segno, Roma (IT)

2010   
MONOcromalia, kuratiert von Silvia Litardi, Goethe 2, Bolzano/Bozen (I)

2009   
Helio, Katalogtext von, Galleria Il Segno, Roma (IT)

2007   
Licht in der zeit, Katalogtext von Lorenzo Canova, Carloni SpazioArte, Frankfurt am Main (D)

2006   
Planetarisch, Katalogtext von Lorenzo Canova, mit Francesco Bocchini, Goethe 2, Bolzano/Bozen (I)

2005   
Rosso e Viola, Katalog von Lorenzo Canova mit einem kritischen Beitrag von Martina Cavallarin, Galleria L’Affiche, Milano (IT)

2004   
Lavori recenti, Katalog kuratiert von Gabriele Simongini, Galleria Officina14, Roma (IT)

2003
Antonello Viola – Icone Mediterranee, Katalog kuratiert von Serena Carloni, Carloni SpazioArte, Frankfurt am Main (D)

2002   
Recent Paintings by Antonello Viola, Magnet Gallery, New York (US)
Antonello Viola, Galleria Peter Bauscke, Frankfurt am Main (D)

2001   
Fragile rosso, Katalog kuratiert von Alessandra Melandri und Sergio Vanni, Galleria Image, italienisches Kulturinstitut, Wien (A)
Fragile rosso, Katalog kuratiert von Alessandro Masi und Silvia Evangelisti, Galleria L’Affiche, Milano (IT)

2000   
Opere recenti, Katalog kuratiert von Vito Calabretta, Galleria Spazio Blu, Roma (IT)

1999   
Antonello Viola, Galleria L’Affiche, Milano (IT)
Galleria Studio G7, Bravo Caffè, Bologna (IT)

1998   
Un’attesa, im Katalog Gedichte von Cesare Vivaldi und Fabrizio Falconi, Text von Giudo Giuffrè, Galleria Fidia Arte Contemporanea, Roma (IT)

1994   
Energia della luce, Katalogtext von Cesare Vivaldi, Galleria Fidia Arte Contemporanea, Roma (IT)

1993   
Il ritmo della luce, Katalog kuratiert von Alessandro Masi, Libro Galleria Ferro di Cavallo, Roma (IT)

1990   
Antonello Viola – Lavori, Università della Laguna (E)
 
 
Gruppenausstellungen (Auswahl)
 
2017
I Martedì critici in mostra: Anni Zero - 2017, Temple University, Roma (I)
 
2016
Murano oggi. Emozioni di vetro, Murano, Museo del vetro, Venezia (I)
GLASS - Arte del Vetro oggi in Italia, Villa dei Vescovi, Luvigliano (Padova) (I)
Un peso cubitale, Museo della Città, Rimini (I)
 
2015
In Abstracto, percorsi non oggettivi intorno alla pittura, Galerie Alessandro Casciaro, Bolzano/Bozen (I)
 
2014
The Cosmic Spectrum, Montoro12 Contemporary Art, Roma (I)
Storia di una galleria 1964 – 2014, Galleria Goethe, Bolzano/Bozen (I)
Ministero degli affari esteri, Collezione Farnesina, nuovo allestimento
“Alimento dell anima” LXV Premio Michetti, Francavilla Al Mare, Pescara (I)
III° Biennale di Viterbo (I)
ART IS REAL Una collezione impermanente, Roma (I)
 
2013
Carta Canta Nel Tempo, Galleria Lombardi, Roma (I)
“La bellezza necessaria” LXIV Premio Michetti, Francavilla Al Mare Pescara (I)
Altrove. Luogo o poesia, Catania (I)

2012
Al principio del vedere, Palazzo del Podestà, Castell'arquato, Piacenza (I)
Fragile per sempre, Palazzo Incontro, Roma (I)
Opere di Grande Formato, Galleria Goethe, Bolzano/Bozen (I)
MAMM Museo dell'Altro e dell’Altrove, Roma (I)
 
2011
Tra cielo e terra, Fondazione Carisbo, Bologna (I)
Palazzo Barolo, Torino (I)
Tra cielo e terra, Museo Marino Marini, Firenze (I)
54° Biennale di Venezia, Palazzo Venezia, Roma (I)
Blu, Galleria Goethe, Bolzano/Bozen (I)
 
2010
Antonello Viola, Ab Factory, Roma (I)
Segni di/versi, Galleria Il Segno, Roma (I)
Sistema Paese, Ministero degli Affari Esteri, Roma (I)
Impresa Pittura, Museo CIAC, Genazzano, Roma (I)
Fondazione Puglisi Cosentino, Catania (I)
Libra Arte Contemporanea, Catania (I)
24 x 24, Studio Abate, Roma (I)
Crossroads, Il frantoio, Capalbio (I)
 
2009
Experimenta, Collezione Farnesina Ministero degli Affari Esteri, Roma (I)
Dal Profondo, Università di Magonza, Istituto Italiano di Cultura, Magonza (I)
Artisti Italiani, Università di Pechino, Università di Taiwan, Università di Hong Kong
 

Biografie

Antonello Viola wurde 1966 in Rom geboren. 1989 erwarb er sein Diplom für Malerei an der Kunstakademie in Rom. Seit 1995 unterrichtet Farbwissenschaften und Farbtechnik an der Kunstakademie in Bologna. Er lebt und arbeitet zwischen Rom und Mailand.